immerhin Reichtum

Es geht mir gut, aber nicht blendend.
Und ich gebe zu es reicht mir nicht.
Ich kriege immer ein bisschen mehr
von dem was ich nicht möchte
und immer ein bisschen weniger
vom Besten.
Diese Mittelmäßigkeit stört
und da das Glück so unerreichbar scheint
nehme ich mir mehr
vom dreckigen Rest, der übrig bleibt.
Damit ich am Ende wenigstens reich bin.

 

~Anne~

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s